Du denkst schon länger über Aktien nach?

Mit Aktien handeln macht einen riesigen Spaß. Es fühlt sich toll an gefühlt einfach so Geld geschenkt zu bekommen. Außerdem ist es schön, wenn man aus eigener Kraft und mit eigenem Wissen ohne einen Arbeitgeber Geld verdient. Einfach so. Und ebenfalls großartig: Man bekommt einen ganz anderen Blick auf die politischen Geschehnisse, auf Unternehmensstrategien und auf das Thema "Investition".
Das sind die riesigen Chancen des Aktienmarktes: Eine Menge Spaß, unendlich viel neues Wissen, erweitertes Verständnis für Zusammenhänge und einfach so für gefühltes Nichtstun Geld. Ich sehe mittlerweile nur noch die Vorteile und freue mich am Wochenende auf Montag, wenn wieder gehandelt wird. 

Foto: Unsplash

Aber natürlich hatte ich auch ganz lange Bedenken und vor allem überhaupt keine Ahnung. Der Aktienmarkt ist erst einmal für die meisten eine große Unbekannte und war es auch für mich. Frauen scheinen sich mit dem Thema noch weniger zu beschäftigen als Männer. Man weiß, man kann Geld verlieren. Und geht deshalb davon aus, dass das Risiko in Aktien zu investieren zu groß ist. Über die Chance auch hohe Gewinne mit seiner Investition zu erzielen, macht man sich dagegen wenig Gedanken. Es scheint zu utopisch als Nicht-Broker überhaupt an diesen Punkt zu kommen. In meinen Augen ist das absolut realistisch. Und es beginnt mit dem ersten ganz kleinen Schritt. Und wie gesagt: Es geht nicht nur um das Geld. Es ist so viel mehr. Und macht einfach wahnsinnig Spaß.

Ein Risiko ist vor allem immer dann vorhanden, wenn man kein Wissen hat. Daher: Es beginnt mit dem Aufbau von Wissen. Und das wichtigste in Kürze: 

- Man kann bei seiner Bank einfach die Eröffnung eines Depots anfordern. Ein wesentlicher Faktor beim Aktienhandel sind Gebühren. Bei normalen Hausbanken liegen diese pro Aktienkauf mindestens bei 10€ - je nach Größenordnung der Aktienkäufe auch deutlich darüber. Es gibt günstigere Anbieter wie degiro oder traderepublic. Für den Anfang ist die Hausbank aber sicher ein guter Start. 

- Kaufen und Verkaufen geht ähnlich wie eine Online-Überweisung. Man gibt die Aktiennummer (WKN) oder den Unternehmensnamen in die Suche ein, sucht sich eine Börse aus, an der man kaufen möchte, entscheidet sich für eine zu kaufende Aktien-Anzahl und kauft diese. Kaufen und Verkaufen läuft rein digital mit nur ein paar wenigen Klicks. 

- Wie viele Aktien man kauft, entscheidet man selbst. Man kann auch nur eine einzige kaufen. Die Aktienpreise beginnen dabei unter 1 Euro. Eine Prada-Aktie liegt derzeit beispielsweise bei knapp 3 Euro, eine Apple-Aktie bei unter 200€ und eine Amazon-Aktie bei über 1.000€. Aktien gibt es daher wirklich für die unterschiedlichsten Preise und der Preis selbst sagt erst einmal losgelöst rein gar nichts darüber aus, ob es ein guter oder schlechter Preis ist. Hier sind - s.u. - weitere Kennzahlen relevant. 

- Ich habe zwei Jahre lang die Aktien von PayPal, Etsy und LVMH beobachtet. Alle drei Unternehmen haben innerhalb dieser zwei Jahre eine enorme Steigerung der Aktienkurse gehabt. Enorm heißt dabei über 50%. Ich habe hierdurch Sicherheit gewonnen, dass der Aktienhandel möglicherweise mehr Chancen als Risiken birgt. Eigentlich hat es mich erst einmal überzeugt überhaupt anzufangen. 

- Man sollte nur in Unternehmen investieren, zu denen man auch einen engen Bezug hat und einschätzen kann, ob die Unternehmen eine gute Arbeit machen, ob sie einen Wettbewerbsvorteil haben, wie die Branche sich entwickelt, ob es saisonale Effekte gibt etc. Wer also z.B. in der digitalen Branche arbeitet, wird möglicherweise viel Wissen über PayPal, Shopify, Wix, Wirecard oder Facebook haben. Wer in der Modebranche ist, über Zalando, asos, Prada, LVMH oder farfetch. 

- Es macht Sinn, sich erst einmal eine Handvoll solcher Unternehmen herauszusuchen und den Aktienkurs über eine gewisse Zeit zu beobachten. Was passiert, wenn eine Pressemeldung herauskommt? Was passiert, wenn in der Politik etwas passiert? Dies gibt einem ein Gefühl dafür wie volatil eine Aktie auf äußere Ereignisse reagiert und wie schnell sie wieder zurück in den normalen Bereich gelangt. 

- Beobachten kann man den Echtzeitkurs von Aktien mit der App "Guidants". Hier kann man einstellen, welche Unternehmen man verfolgen möchte. In einem weiteren Reiter sieht man hier auch alle News, die es zum Unternehmen gibt. Somit kann man permanent verfolgen, welchen Effekt welche Meldung auf den Aktienkurs hat. Je nach Meldung reagiert der Aktienkurs innerhalb von Sekunden. Das ist sehr spannend. 

- Auf beispielsweise Finanzen.net kann man sich die Kursziele für Aktien ansehen - wie Analysten die zukünftige Kursentwicklungen einschätzen. Je nach Analyst wird dabei von einem 12 oder 24-monatigen Zeitraum ausgegangen, innerhalb dem dieser Kurs nach ihrer Meinung erreicht werden wird. Ebenfalls wichtig: Häufig ist die Schätzung in Dollar und nicht in Euro. 

- Für Warren Buffet ist einer der wichtigsten Entscheidungsfaktoren für eine Investition in ein Unternehmen, dass dieses ein großartiges Management hat. Ich kam für mich zu dem Schluss, dass ich nur noch in Aktien investiere, bei denen der ursprüngliche Gründer CEO ist. Wie bei Facebook Marc Zuckerberg oder bei Wirecard Markus Braun. Wenn jemand derart große Unternehmen aufgebaut hat, kennt er sie zum einen von Beginn an. Zum anderen ist der Aufbau eines Unternehmens so eine enorme Leistung, dass so jemand einfach ein 100%-Unternehmer-Mindset haben muss. 

- Ein entscheidender weiterer wichtiger Punkt ist, ob ein Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil am Markt hat oder sogar Monopolist ist. In diesen Fällen können Unternehmen höherer Preise durchsetzen und damit höherer Margen erzielen. Monopolisten sind beispielsweise PayPal, Facebook, Amazon, Etsy und Alibaba. 

- Der Aktienkurs ist von allen Aktien recht volatil. Es lohnt sich auf einen günstigen Preis zu warten und dann einzusteigen. Waren Buffet nennt das den Sicherheitspuffer. 

- Da jede Aktie einen minimalen Anteil am Unternehmen widerspiegelt, kauft man mit einer Aktie einen realen Wert. Da der Aktienkurs allerdings auch von der Stimmung gegenüber dem Unternehmen beeinflusst wird, entspricht die Bewertung nicht unbedingt dem realen Wert. Hierfür gibt es verschiedenste Kennzahlen, die man sich ansehen kann. Ich halte mindestens folgende für wichtig: Tatsächliches Umsatzwachstum der letzten Jahre, Wachstum des Ertrags, Aktienpreis zu Umsätzen. Unter https://www.macrotrends.com kann man sich diese Kennzahlen ansehen. 

- 4 mal im Jahr veröffentlichen die Unternehmen ihre Quartalszahlen. Wenn das passiert, reagiert der Aktienkurs gerne sekundenschnell - teilweise mit einem Anstieg oder Abfall von über 20%. Der Kurs fällt zum Teil auch, wenn die Analystenerwartungen für die Quartalsergebnisse erreicht wurden. Dieses Überschießen des Kurses nivelliert sich gerne sehr schnell wieder. Man muss hier keine Panik bekommen. Wichtig ist es zu beobachten und zu verstehen, was wann passiert. 

- In meinen Augen ist der Einstieg direkt oder kurz nach Börsenstart eines Unternehmens so eine Sache. Es gibt noch keine historischen Werte dazu wie sich diese Aktie in welchen Situationen verhält. Man hat damit eine hohe Unsicherheitskomponente. 

Man wird nie an den Punkte kommen, dass man bevor man mit etwas startet, das maximale Wissen hat. Mit jedem Schritt, den man tut, lernt man dazu. Ich bereue es nicht vorher in Aktien investiert zu haben. Einfach weil es auch Spaß macht. 

Daher beginne mit folgenden Schritten, wenn Du Dich gerne einarbeiten möchtest:

1. Schaue Dir überhaupt erst einmal einen Aktienkurs an. Google hierfür einmal "Aktienkurs PayPal" oder "Aktienkurs Amazon" und stelle Dir die Fragen: Zu welchem Zeitpunkt kostete die Aktie wie viel? Wie groß waren die Schwankungen innerhalb eines Jahres. Wie viel war die Aktie ein Jahr später wert? Wie schnell verändert sich der Aktienkurs? 

2. Suche Dir mindestens 3 Unternehmen aus, die Du interessant findest. Beobachte diese für ein paar Monate einfach nur. Eine Auswahl: Facebook, Apple, Amazon, PayPal, WIX, Shopify, Etsy, Alphabet (Google), Pinterest, H&M, Adidas, Disney, Netflix

3. Eröffne ein Aktiendepot bei Deiner Bank. Schaue einfach online nach dem Link "Online Depot eröffnen". 

4. Und wenn Du das Gefühl hast, Dir lange genug einen Aktienkurs angeschaut zu haben, investiere einen für Dich geringen Betrag in Aktien. Es kann ggfs. nur eine Aktie sein. 

5. Mit der App "Sentify" kannst Du Dir ansehen wie die aktuelle Stimmung zu einer Aktie ist. Wie viel wird aktuell im Netz über das Unternehmen diskutiert? Da die Stimmung mit ein wichtigster Einflussfaktor auf den Aktienkurs ist, lässt sich hier ganz gut beobachten, welche Zusammenhänge für ein Unternehmen besteht. 

Beobachte zudem auch, was generell in der Politik und Wirtschaft passiert. Wie verändern sich in welchem Land die Leitzinsen? Mit welchen Themen beschäftigt sich die Politik? Wie sind die Wirtschaftsprognosen? Es heißt immer, der Aktienkurs preist die erwarteten Effekte der kommenden 6 Monate bereits in den aktuellen Kurs mit ein. 

6. Und wenn Du Sicherheit gewonnen hast, fange langsam an Dein Depot aufzubauen. Möchtest Du eher ganz langfristig investieren? Möchtest Du in Aktien mit Dividendenausschüttung investieren? Möchtest Du kurzfristiger handeln? Das alles sind Fragen, mit denen Du Dich später beschäftigen kannst, wenn Du etwas Erfahrung gesammelt hast. 

Und dann ganz viel Spaß und Erfolg! Auf den Zinseszinseffekt!